Mord an Bord

Nach der Kriminalgeschichte "Tod auf dem Nil" von Agatha Christie

In der Vereinschronik des Theaters im Turm ist zu lesen:

Kultur ist eine Herzensache, verbunden mit Arbeit, Mühen und Strapazen, die – und das ist es, weshalb es sich lohnt – Stolz, Freude und Zufriedenheit nach sich ziehen. Kultur und Theater ist eine Idee, die uns und andere beflügelt, einlädt zum Mit-Lachen und Mit-Weinen, zum Mit-Hoffen und Mit-Verzweifeln.
Diese Erkenntnis ist wohl auch die Begründung dafür, dass die Neugablonzer Theatergruppe bereits seit sechzig Jahren besteht.
Entsprechend lang ist auch die Liste, der gespielten Stücke und beachtlich das breite Spektrum das sich hier zeigt. Da entdeckt man zum Beispiel Klassiker der gepflegten Theaterunterhaltung wie „Lumpazivagabundus“, und „Diener zweier Herren“ genauso wie die beliebten Boulevardstücke „Außer Kontrolle“ und „Boeing Boeing“. Aber es ist auch die durchaus anspruchsvolle Komödie „8 Frauen“ zu finden und sogar der „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal ist in der Auflistung enthalten. Er wurde zum zehnjährigen Jubiläum, also vor 50 Jahren gegeben. Natürlich fehlen auch die Kinderstücke nicht, für die sich das „Theater im Turm“ vor allem in den letzten Jahren einen Namen gemacht hat. Auszugsweise seien hier nur „Pinocchio“, „Pünktchen und Anton“ und „Tintenherz“ erwähnt. Aber auch auf die paurische Mundart wird beim Theater im Turm nicht verzichtet. Deshalb stehen immer wieder mal Mundartstücke auf dem Programm. Erst kürzlich wurde der „Hockewanzel“, die Geschichte des böhmischen Pfarrers Wenzelaus Hocke, im Rahmen von „70 Jahre Neugablonz“ wieder aufgelegt.
Als Rudolf Böhm, der im März 1957 die Neugablonzer Theatergruppe gründete 1963 verstarb, übernahm sein Sohn Heinz Böhm die Leitung der Gruppe. Bis kurz vor seinem Tod im April 2015 war er nicht nur Vorstand sondern auch Herz und Motor der Neugablonzer Theaterspieler. Sein Nachfolger Karl Köberle kann von 117 Stücken berichten, die das Theater im Turm im Pfarrsaal der Herz-Jesu-Kirche in Neugablonz, aber auch im Kaufbeurer Stadttheater in sechzig Jahren inszeniert hat. Und dabei sind wir stets bemüht, das beste Theater zu machen, zu dem wir als Amateure im Rahmen unserer Möglichkeiten imstande sind.

Zum Jubiläum lädt das Theater im Turm nun zu einer Kriminal-Komödie ein. Zur Aufführung kommt das Stück „Mord an Bord“. Es handelt sich dabei um eine Theaterfassung des bekannten Romans von Agatha Christie, der auch verfilmt wurde, „Tod auf dem Nil“.

Die scheinbare Idylle an Bord des luxuriösen Dampfers auf dem weißen Nil, wird durch den Mord eines Passagiers gestört. Wer kann der Täter sein? Jeder der bunt gemischten und teilweise skurrilen Gäste der Flusskreuzfahrt könnte der Mörder sein. Als eine der Mitreisenden einen wichtigen Hinweis geben will, wird sie auch erschossen. Was ist los auf dem Schiff? Können die Morde aufgeklärt werden? Fragen, die eine spannende und unterhaltsame Geschichte erwarten lassen.

 Und hier die ersten Aufnahmen von den Proben:

MaB 0
MaB 1
MaB 2
MaB 3
MaB 4
Fb8

Um die Bilder größer zu sehen klicken sie einfach auf das Foto!

Geplante Aufführungstermine:

 Pfaarsaal Herz Jesu Kirche Neugablonz:                                    

  • 21.04.2017, 20.00 Uhr- Premiere
  • 22.04.2017, 20.00 Uhr
  • 28.04.2017, 20.00 Uhr
  • 29.04.2017, 20.00 Uhr

Stadttheater Kaufbeuren

  • 05.05.2017, 20.00 Uhr
  • 06.05.2017, 20.00 Uhr
  • 12.05.2017, 20.00 Uhr
  • 13.05.2017, 20.00 Uhr

Informationen zu Preisen, Vorverkaufsstelle und Anfahrt finden sie hier!

 

Der König in der Kiste

Nach dem Kinderbuch von Paul Maar - Empfohlen für Kinder ab 6 Jahren

Ab November steht wieder ein Theaterstück für unsere kleinen Zuschauer auf dem Programm: Gespielt wird das wunderbare Stück „König in der Kiste“. Geschrieben hat es Paul Maar, der auch die Geschichten vom „Sams“ verfasst hat, die von uns auch schon gespielt wurden.

Das Märchen „Der König in der Kiste“ handelt von den zwei Königen Hyazinth und Alabaster in dem kleinen Land Hyabasterland. Das Volk hat die Könige sehr gerne und alle sind fröhlich und zufrieden. Nur einer im Land ist immer böse und grantig und bildet sich ein, klüger als die beiden Könige zu sein: Oberhofminister Krätzeklein.
Um Zucht und Ordnung in das Land zu bringen, sucht dieser Hilfe bei einer bösen Hexe. Als König Hyazinth flieht, nimmt die Hexe seine Gestalt an, setzt König Alabaster in einen tiefen Schlaf und regiert von nun an das Königreich. Gelingt es König Hyazinth, der auf eine Gruppe Puppenspieler trifft, mit deren Hilfe, die böse Hexe zu stürzen und wieder Friede ins Königreich einziehen zu lassen?

Kommt doch zu uns in das Theater im Turm und seht ob die Geschichte ein gutes Ende nimmt oder die Bewohner von Haybasterland für immer und ewig traurig bleiben müssen.

 

Koenig 2
Koenig 3
Koenig 4
Koenig 5
Koenig 6
Koenig 7
Koenig 8
Koenig 9
Koenig 10
Koenig 11

Um die Bilder größer zu sehen klicken sie einfach auf das Foto!

Geplante Aufführungstermine:

 Pfaarsaal Herz Jesu Kirche Neugablonz:                                    

  • 04.11.2017, 16.00 Uhr- Premiere
  • 05.11.2107, 16.00 Uhr
  • 11.11.2017, 16.00 Uhr
  • 12.11.2017, 16.00 Uhr
  • 18.11.2017, 16.00 Uhr
  • 19.11.2017, 16.00 Uhr
  • 25.11.2017, 16.00 Uhr
  • 26.11.2017, 16.00 Uhr

Start des Vorverkaufes ist am 02.10.2017 bei Bücher Menzel in Kaufbeuren-Neugablonz. Informationen zu Preisen, Vorverkaufsstelle und Anfahrt finden sie hier!

 

Der Hockewanzel kehrt zurück

verfasst von Thomas Schönhoff

Im Rahmen des Jubiläums "70 Jahre Neugablonz" und im Gedenken an unseren 2015 verstorbenen langjährigen Vorsitzenden Heinz Böhm führt das Theater im Turm nochmals das Volksstück „Hockewanzel“ auf. In der Rolle des legendären Pfarrers konnte unser Heinz Böhm mehrfach große Erfolge feiern.
Einige der Hockewanzel-Anekdoten wurden in dem Theaterstück zu einer unterhaltsamen Geschichte zusammengefasst, die – wie man sich vorstellen kann - die Lachmuskeln der Zuschauer mächtig strapaziert.

Hockewanzel – der böhmische „Don Camillo“

Zunächst sollte man mit der irrigen Meinung aufräumen, der man immer wieder begegnet, dass es den legendären Pfarrer gar nicht wirklich gegeben hätte und er nur eine erfundene Heldenfigur sei. Es gab ihn wirklich, den Hockewanzel, der mit bürgerlichem Namen Wenzelaus Hocke hieß. Er kam am 08.01.1732 in Neustadtel bei Böhmisch-Leipa zur Welt. Gestorben ist er am 01.03.1808 in Ober-Politz.

Als Sohn einfacher Müllersleute geboren, begann er nach seiner Schulzeit das Studium der Theologie in Leitmeritz. Nach seiner Priesterweihe verlebte er seine Kaplanszeit an nicht weniger als 13 verschiedenen Orten, bevor er endlich die Pfarrstelle in dem Bauerndorf Klein-Bocken zu gesprochen bekam. Sein stets gespanntes Verhältnis zur Obrigkeit in Leitmeritz wurde bald legendär. Durch Fürsprache des Herzogs von Zweibrücken bekam er schließlich die freigewordene Dechanten-Stelle im Wallfahrtsort Ober-Politz, wo er bis zu seinem Tode segensreich wirkte

Durch seinen urwüchsigen Humor, seinen geliebten nordböhmischen Dialekt und seine Leutseligkeit wurde er bald in der gesamten Gegend bekannt, man nannte ihn gern den „Nordböhmischen Eulenspiegel“. Neuzeitlicher würde man ihn wahrscheinlich als den „Böhmischen Don Camillo“ bezeichnen. Die Gemeinde Ober-Politz setzte ihm nach seinem Tode ein Denkmal, das noch heute besteht.

Seine zahlreichen Anekdoten wurden erstmals 1888 von Anton Nittel in Buchform herausgegeben, später erschienen Werke über ihn von Josef Haudek und Willy Lang, ebenso entstanden Bühnenstücke über das Wirken des „Hockewanzel„.
Wir wünschen gute Unterhaltung.

  • HW
  • HW1
  • HW2
  • HW3
  • HW5
  • HW6
  • HW7

Geplante Aufführungstermine:

 Pfaarsaal Herz Jesu Kirche Neugablonz:                                    

  • 15.04.2016, 20.00 Uhr - Premiere
  • 16.04.2016, 20.00 Uhr
  • 22.04.2016, 20.00 Uhr
  • 23.04.2016, 16.00 Uhr
  • 29.04.2016, 20.00 Uhr
  • 30.04.2016, 20.00 Uhr

Der Vorverkauf findet ab dem 14.03.2016 bei der Buchhandlung Menzel, Neugablonz, Sudetenstraße 119 statt

 

 

Tintenherz

von Cornelia Funke in einer Bühnenfassung von Robert Koall

Am 30. Oktober 2015 öffnet sich in Neugablonz erstmals der Vorhang zu der Theaterfassung des Erfolgsbuches von Cornelia Funke. Der erste Fantasyroman der Tinten-Trilogie erschien 2003 in deutscher Sprache und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Das Theater im Turm hat sich nun mit „Tintenherz“ ein nicht ganz einfaches Projekt vorgenommen. Die Umsetzung der fantastischen Geschichte auf die Theaterbühne stellt nämlich auch für erfahrene Theatermacher eine große Herausforderung dar. Aber nach dem Motto:„Wer nicht wagt; der nicht gewinnt“ packen es die Neugablonzer Schauspieler trotzdem an.

Man darf also gespannt sein auf die Geschichte von Meggie und ihrem Vater Mortimer, einem Buchbinder, der auch Zauberzunge genannt wird. Was geschieht mit den Figuren, die er aus dem Buch Tintenherz herausgelesen hat? Wie den Gaukler Staubfinger, der Mo vor Capricorn warnt. Der Bösewicht Capricorn jagt nämlich mit seinen Handlangern Basta und Flachnase hinter Mortimer her, um an das Buch zu gelangen aus dem ihm Mo bestimmte Dinge herauslesen soll.
Was passiert mit Meggie, die feststellt, dass auch sie die besondere Gabe hat, aus Büchern herauslesen zu können? -  Kann die resolute Büchernärrin Elinor, die Tante von Meggies Mutter bei der Suche nach Mo helfen und wie beeinflusst der Schriftsteller Fenoglio die Geschichte? - Hat er, der das Buch Tintenherz geschrieben hat, noch ein zweites Exemplar?  - Wird Staubfingers Wunsch, in das Buch zurückgelesen zu werden, erfüllt? - Was ist mit Farid, dem Jungen aus 1001 Nacht?  - Und ist die seit Jahren verschwundene Resa wirklich Meggies Mutter?

Mit „Tintenherz“ ist Cornelia Funke eine, im wahrsten Sinne des Wortes, fantasievolle Geschichte gelungen, die einen in Bann zieht und Robert Koall hat daraus ein spannendes Theaterstück, nicht nur für Kinder ( ab 8 Jahre) gemacht.

  • 1 Tintenherz
  • 2 Ensemble
  • 3 Mo Und Meggi
  • 4 Elionor
  • 5 Familienrat
  • 6 Staubfinger
  • 7 Bedrohung
  • 8 Verfolgung
  • 9 Mo Liest
  • A Blindekuh
  • B Handy
  • C Maggi Liest
  • D Im Kerker
  • E Resa

Geplante Aufführungstermine:

 Pfaarsaal Herz Jesu Kirche Neugablonz:                                     Stadttheater Kaufbeuren:

  • 30.10.2015, 19.30   -  Premiere                                                         13.11.2015, 19.30
  • 31.10.2015, 16.00                                                                              14.11.2015, 16.00
  • 07.11.2015, 16.00                                                                              21.11.2015, 19.30
  • 08.11.2015, 16.00                                                                              22.11.2015, 16.00

Start des Vorverkauf für die Vorstellungen im Pfarrsaal der Herz-Jesu-Kirche in Neugablonz ist am 05.10.2015 bei der Buchhandlung Menzel, Neugablonz, Sudetenstraße 119.

Karten für die Aufführungen im Kaufbeurer Stadttheater sind  bei Lotto-Toto-Engels, Kaufbeuren, Hafenmarkt 5 erhältlich.

von Marc Camoletti

Bernard lebt in Paris. Er ist mit drei Stewardessen gleichzeitig verlobt und plant sein Liebesleben nach dem Flugplan der drei Fluggesellschaften. Dies erfordert ungeheuren logistischen Aufwand, wobei ihm seine Haushälterin Berthe Hilfe leistet.
Doch dann kommt alles durcheinander!
Erleben Sie die turbulente Komödie, die als Film mit Doris Day und Rock Hudson Weltrang erlangte, ab April 2015 unter der Regie von Karl Köberle im Theater im Turm.

  • Boeing Boeing Plakat
  • 2

Bereits 1981 wurde die turbolente Komödie im Theater im Turm aufgeführt. Obenstehend sehen die sie Akteure der damaligen Aufführung zusammen mit den Schauspielern der aktuellen Produktion.

Und hier einige Fotos aus der laufenden Produktion von Boeing Boeing:

A01
A02
A03
A04
A06
A10
B05
B07
B08
B09
B11

Geplante Aufführungstermine:

Pfaarsaal Herz Jesu Kirche Neugablonz:

  • 10. April 2015 -  Premiere
  • 11. April 2015
  • 17.April 2015
  • 24. April 2015
  • 25. April 2015
  • 01. Mai 2015
  • 02. Mai 2015

    jeweils um 20.00 Uhr!!

Start des Vorverkaufs ist am 02.03.2015 bei der Buchhandlung Menzel, Neugablonz, Sudetenstraße 119.
Informationen zu Preisen, Vorverkaufsstelle und Anfahrt finden sie hier!